ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance

Life-long sport - fit bis ins Alter

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Long Life Sport

Vielleicht assoziierst Du mit Sport doch immer noch die Idee von Jugendlichkeit, von knackigen Körpern und damit auch einem "natürlichen" Ende des Sporttreibens? Damit liegst Du aber nicht ganz richtig, denn nicht wenige Fachleute empfehlen heute den weg, "life long" Sport zu treiben. Dass die Sportarten natürlich dem Alter gemäss sich verändern, dürfte klar sein, aber auch 70-jährige Free Climber oder Mountain Biker werden verstärkt gesichtet.

Worauf es beim Sporttreiben ankommt, ist vor allen Dingen, sich von fremden Bildern zu befreien, bzw. sich nicht von Trendsportarten in die Knie zwingen zu lassen. Mach dich auch von Images frei: Wenn Du eher korpulent bist, sollte das Dich nicht davon abhalten, Dich beim Tsumba oder Modern Dance auszutoben und Deine Körperformen einfach zu akzeptieren! Der Körper ist kein Feld der "Selbstoptimierung", auch wenn es Leute geben soll, die dies so sehen. Für Dich ist der Spass am Tun, an der Bewegung aber viel wichtiger als Dein Aussehen bei diesem Tun. Gut so, denn dann kannst Du aus einem Füllhorn von Optionen schöpfen - und Dich eben auch darauf gefasst machen, dass Du bis ins hohe Alter immer etwas zu tun hast.

Wichtig: den persönlichen Lieblingssport finden

Wenn Du in einem Studio angemeldet bist, wo Du aus einem grossen Programm wählen kannst: herzlichen Glückwunsch. Diese Programme sind nämlich fast immer auch für mehrere Altersgruppen konzipiert, so dass Du hier alle Freiheiten hast, auch die, unterschiedliche Sportarten zu mischen, wenn Du Dich nicht festlegen willst. Gut an einer solchen Auswahl ist auch, dass Du nicht den grossen Frust bekommst, wenn sich Deine Vorstellungen von einer Sportart so gar nicht erfüllen. Macht nichts, dann gehst Du eben nicht mehr zum Yoga, sondern versuchst Dein Glück beim Chi Gong. Lass also alles auf Dich wirken, und versuche vor allen Dingen, danach zu spüren, wie es Dir geht. Nur wenn Du einen Sport findest, der Dir auch im "Nachhall" etwas gibt, wirst Du ihn über Jahre gerne ausüben. Dass es für fast Jeden etwas Passendes gibt, ist aber klar. Langsam, vorsichtig? Dann ist Feldenkrais ideal. Action, Spass und ordentlich Schwitzen? Tsumba für Dich!

Wenn es Dich erst einmal gepackt hat

Dass Sport mit allem, was er mit sich bringt, ein gewisses Suchtpotenzial haben kann, sei nicht verschwiegen. Aber dies ist ausnahmsweise einmal eine gesunde, positive Form der Sucht, die nur dann schadet, wenn Du Dich nur noch damit beschäftigst, den unangenehmen Dingen sozusagen davon läufst. Für alle Anderen gilt aber: Einmal "angepiekt", wird Dir der Sport ein wichtiger Begleiter sein. Und wenn Du ihn in Dein Leben als Ausgleich einbaust, wirst Du auch wissen, wann es Zeit ist, sich voneinander zu trennen, Dein Airobic, Dein Pilates, Dein Lauftraining und Du. Denn dann warten neue Ufer, die zu Deiner nächsten Lebensphase genau passen. Lass Dich also auf den Strom der Bewegung ein, vergiss die Leistungsgedanken, die noch aus der Schule stammen. Sport ist für dich nun freiwillig - und ein echt guter Kumpel.

Tipp: Probiere ruhig mehrere Sportarten aus und vergleiche die Bedingungen und den Effekt mit einander. Du wirst schon merken, wenn es Dich wirklich packt!

Bildquelle: Rainer Sturm  / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance
Google entspanntFB entspanntTwitter entspanntRSS entspanntMail entspannt