ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance

Hippotherapie und ihre Wirkungen

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Hippotherapie Pferd

Die Hippotherapie ist eine Therapieform, in der Pferde eingesetzt werden. Die Bewegung des Pferdes und der Körperkontakt zum Tier haben sehr positive Auswirkungen auf Physis und Psyche des Menschen. Die Hippotherapie ist einerseits eine physiotherapeutische Methode und andererseits eine neurophysiologische Behandlungsmethode.

Wirkung der Hippotherapie

Bei der Hippotherapie sitzt der Patient auf einem speziell für diese Therapieform trainierten Pferd. Ausgebildete Therapeuten begleiten den Patienten und das Pferd. Die Bewegungen, die das Pferd ausführt, übertragen sich auf das Becken, die Gelenke und die Wirbelsäule des Menschen, haben aber auch Auswirkungen auf die Kopfstellung, die Arme und Beine. Schwingungen werden vom Pferd aus den Mensch übertragen und die Muskelspannung verändert sich mit der Gangart des Pferdes. Der Mensch reagiert auf die Impulse, die durch die Bewegung des Pferdes entstehen. Die Hippotherapie wirkt auf die Sensorik und verbessert die Koordination der Arme und Beine sowie die Haltung und die Balance. Menschen mit gestörter Symmetrie können durch die Hippotherapie eine Verbesserung erfahren. Das Reiten fordert den Menschen aber nicht nur körperlich, sondern auch geistig und emotional. Der Kontakt zum weichen und warmen Pferdekörper entspannt und sorgt für Dopaminausschüttung. Besonders gute Effekte sind bei der Behandlung von Kindern zu verzeichnen.

Professionelle Therapie

Um eine wirksame Therapie zu gewährleisten, müssen die Pferde wie auch die Hippotherapeuten eine umfangreiche Ausbildung absolvieren. Die Pferde lernen zum Beispiel, keine Angst vor Rollstühlen zu haben, mit ungelenken und klammernden Reitern entspannt umzugehen und den Beindruck des Reiters nicht als ein Signal zum schnelleren Laufen zu interpretieren. Ganz allgemein sind nervenstarke, gutmütige und sensible Pferde für diese Therapieform geeignet. Auch der Therapeut muss eine ausführliche Ausbildung durchlaufen, in der sowohl die medizinischen Aspekte als auch die Arbeit mit dem Pferd eine wichtige Rolle spielen. Eine gewisse Erfahrung im Umgang mit Pferden ist eine wichtige Voraussetzung. Die Hippotherapie stellt eine Zusatzausbildung zur Physiotherapieausbildung dar.

Therapie und Anwendungsbereiche

Die Hippotherapie wird meist in ein Gesamtkonzept eingebunden und nicht als alleinige Therapieform angewendet. Sie muss naturgemäss in einer Reithalle oder auch in der Natur durchgeführt werden. Sie eignet sich für Patienten, die Probleme mit dem peripheren Nervensystem haben. Gute Ergebnisse konnten stets bei der Behandlung von spastischer Lähmungen, den Auswirkungen von Schlaganfällen, Multipler Sklerose und Rückenmarkserkrankungen erzielt werden. Auch Störungen des Bewegungsapparates aufgrund von Hirnschädigungen können mit der Hippotherapie behandelt werden. Bei Störungen des Bewegungsapparates kann sie eingesetzt werden ebenso wie bei Kindern, die an Trisomie 21 leiden, cerebrale Dysfunktionen haben oder Stoffwechselerkrankungen haben. Eine Sonderform der Hippotherapie ist die Ergotherapie mit Pferden, die bei Patienten mit ADS, Angststörungen, Depressionen oder Demenz eingesetzt wird. Durch das sogenannte heilpädagogische Reiten, das eine weitere Sonderform der Hippotherapie darstellt, werden Kinder mit Lernschwächen, Sprachstörungen, psychischen Erkrankungen sowie Störungen im sozialen und emotionalen Bereich behandelt werden können.

Bildquelle: Conquero / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance
Google entspanntFB entspanntTwitter entspanntRSS entspanntMail entspannt