ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance

Chi Gong - die Welt wird klarer

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Chi Gong

Langsam, ganz langsam - das ist etwas, das Dich bei Anderen beeindruckt. Du selbst siehst Dich eher als schnellen Menschen, und das stört Dich manchmal, denn Du fühlst dich oft gehetzt und dadurch unzufrieden und leicht erschöpft. Zeit für etwas, das Dich ganz leicht zur Ruhe bringt, Zeit für Chi Gong.

Gerade die einfachen Dinge haben oft die stärkste Wirkung, allen Maschinen und modernen Technologien zum Trotz. Der Reiz von Techniken wie dem Chi Gong liegt aber auch darin, dass sie von wirklich jedem ausgeübt werden können, und das knüpft auch wieder an die Idee vom "life long" Sport an. Du kannst also, auch wenn Du lange keinen Sport gemacht hast, jederzeit mit dem Chi Gong anfangen. Ob Du die "Brokatübungen" regelmässig machst oder eine Mischung, die der Lehrer selbst entwickelt hat, durchläufst: Du wirst merken, dass Chi Gong wirkt, dass fast automatisch Ruhe einkehrt.

In der Langsamkeit liegt der Reiz

Gerade, wenn Du gewohnt bist, Dinge schnell zu erledigen, schnell Entscheidungen treffen zu müssen, kann Chi Gong für Dich die pure Erholung sein, denn beim Chi Gong geht es genau darum, nämlich einmal das Tempo heraus zu nehmen und die Übungen ganz langsam und bewusst durch zu führen. Oftmals wird eine Stunde mit der Heilgymnastik eingeleitet, und da findest Du schon eine Übung, die das Prinzip verdeutlicht: Du pflückst imaginäre Kirschen. Statt wie im Airobic nun hektisch die Arme quer über den Kopf zu reissen, greifst Du, mal rechts, mal links, nach oben zu den leckeren Früchten. Das geht ganz langsam, so, als würdest Du in Slow Motion verfallen. Worum es hier nämlich geht, ist der Effekt, den die volle Konzentration auf dich hat: Du kommst zu Dir, in Deine Mitte, gewinnst Distanz und Klarheit, und alles, was jetzt zählt, sind die Kirschen, die dort oben hängen.

Schon einmal fünf Minuten für einen Schritt gebraucht?

Wenn Du erst einmal in einem Kurs Chi Gong machst, bist Du vielleicht noch auf das "richtig Machen" gepolt. Das legt sich, sobald Du die wieder kehrenden Übungen kennst. Du kannst Dich sehr schnell an die simplen Abläufe gewöhnen, so dass Du bald in die Feinheiten der Umsetzung gehen kannst. Und statt ein Ziel zu erreichen, also als "Erster" oben am Baum zu sein, hast Du ein neues Ziel, alles mit der grösstmöglichen Ruhe und Konzentration zu erledigen. Stell Dir einmal vor, dass Du einige Schritte im Raum machst, und jeder Schritt dauert mehrere Minuten, vom Anheben des Fusses über die Wahl des "Orts", an dem Du den Fuss danach aufsetzen wirst, hin zum vorsichtigen Absetzen des Fusses können wirklich Minuten vergehen. Leistungsgedanke - null, Bewusstheit- immens.

Netter Nebeneffekt: eine grössere Beweglichkeit

Chi Gong ist gelenkschonend, so dass Du nichts falsch machen kannst und auch keinen Muskelkater davon trägst. Nach und nach erlangst Du aber durch die bis zu Deiner persönlichen Grenze gehenden Übungen mehr Beweglichkeit, Du wirst elastischer in Deinen Bewegungen, auch ein Stück eleganter. Wenn das alles sich gut anhört - probiere es aus, es wird Dir gefallen.

Tipp: Bücher sind eine Option, aber ein "live" Trainer ist die bessere Lösung, um die Übungen kennen zu lernen.

Bildquelle: star99 / freeimages.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance
Google entspanntFB entspanntTwitter entspanntRSS entspanntMail entspannt