ENTSPANNTAKTIV.CH
Bewegung - für die innere Balance

Tipps für wirklich erholsamen Schlaf

Schlaf Erholung Entspannung

Das Schlafen gehört ganz natürlich zum Leben und solange man einfach jede Nacht schläft und am Morgen mal mehr mal weniger erholt aufwacht, macht man sich kaum Gedanken um dieses Phänomen. Mangelnder oder schlechter Schlaf kann jedoch zu einem ernsthaften Problem werden und die Lebensqualität entscheidend beeinträchtigen. Schlaf ist ungeheuer wichtig für ein gesundes Leben, deshalb sollte man Schlafstörungen auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Schlaf ist wichtig für Körper und Seele

Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, der kann es mit Entspannung vor dem Zubettgehen versuchen. Um den Körper auf die Schlafphase vorzubereiten kann es helfen, sich durch verschiedene Techniken in eine ruhige und entspannte Verfassung zu bringen. Mittel, um diese Entspannung zu erreichen können leise ruhige Musik, ein warmes Bad, ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft, ein heisser Kräutertee oder eine heisse Milch mit Honig sein. Hier ist deine Persönlichkeit ausschlaggebend, was Dich ganz individuell entspannen kann. Vielen Menschen hilft es, aus dem Zubettgehen eine Art Ritual zu machen.

Wer immer dieselben Dinge vor dem Einschlafen tut und auch zur selben Zeit aufsteht, der schläft besser ein, weil dem Körper die Regelmässigkeit gut tut. Solche Rituale können zum Beispiel das Schreiben eines Tagebuches oder Lesen sein. Schlaf kann man nicht erzwingen, das ist eine alte Weisheit. Daher solltest Du immer erst dann ins Bett gehen, wenn du wirklich müde bist. Wenn Du dich bereits früher hin legst, riskierst Du, dich in Gedanken zu verstricken und so noch lange wach zu liegen. Es ist immer noch besser, eine Stunde später schlafen zu gehen, wenn Du merkst, dass Du müde wirst, als dich schon früh ins Bett zu legen und dann doch nicht anzukommen.

Schlafen in einer guten Umgebung

Es ist wichtig, das Schlafzimmer in eine Umgebung zu verwandeln, in der Du gut schlafen kannst. Kühle, frische Farben helfen dabei. Blau und Grün wirken beruhigender als zum Beispiel Rot. Die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer sollte zwischen 45 und 65 Prozent liegen, um eine geeignete Umgebung für erholsamen Schlaf zu gewährleisten. Pflanzen solltest Du im Schlafzimmer nicht stehen haben, denn jegliche Pflanzen, die ja bekanntlich bei Tageslicht Sauerstoff produzieren, geben bei Dunkelheit genau wie der Mensch Kohlendioxyd ab, sorgen also bei Nacht nicht für frische Luft.

Die Temperatur im Schlafzimmer sollte nicht mehr als 18 Grad und nicht viel weniger als 16 Grad betragen. Du solltest so wenig wie möglich elektrische Geräte in deinem Schlafzimmer haben. Diese verströmen Energie, auch wenn sie nicht eingeschaltet sind. Wenn es nun immer noch nicht mit dem Einschlafen oder Durchschlafen klappt, dann sind gezielte Entspannungsübungen im Bett hilfreich. Positive Gedanken können Wunder wirken. Der Hauptstörfaktor für erholsamen Schlaf sind Stress und unangenehme Gedanken. Auch das berühmte Schäfchen zählen ist eine bewährte Methode. Es kommt nicht darauf an, sich Schafe vorzustellen, es geht darum, monotonen Gedanken nachzugehen und dazu eignet sich das Zählen seht gut. Du kannst zählen, was immer Du magst.

Bildquelle: DieterRobbins / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn